Coffee Date

Die Rubrik "Coffee Date" habe ich ja schon vor einiger Zeit ins Leben gerufen und nun bedarf es mal wieder einem kleinen Update. Tatsächlich sitze ich hier gerade mit einem köstlichen Filterkaffee mit selbstgemachter Mandelmilch und tippe diese Zeilen nachdem ich zuvor die drei Blogeinträge des Santa Cruz Treks im Huascaran Nationalpark gelesen habe. Es macht so Spaß diese Erinnerungen hier festzuhalten und mich in Momenten wie diesem noch einmal in Situationen zu versetzen. Ich wurde in letzter Zeit auch immer mal wieder gefragt, warum ich denn meinen Blog schreibe oder seit Neuestem auch die Videos veröffentliche. Neben all dem wunderbarem Feedback, wofür ich wirklich dankbar bin und über das ich mich wahnsinnig freue, kamen auch kritische Stimmen über diese "Selbstdarstellung". YouTube scheint gerade in meiner Generation ein zweischneidiges Thema. 
Ich habe auch lange darüber nachgedacht, schließlich habe ich vor einigen Monaten meinen Instagram-Account gelöscht nachdem ich dort nun ja mehr oder weniger aktiv war. Allerdings habe ich bemerkt, welche Zeit dieses Medium frisst. Ich habe täglich lange auf dieser Plattform verbracht. Dabei ging es weniger um die eigene Darstellung sondern vielmehr um die Inspiration, die ich durch verschiedene Kanäle bekommen habe. Ich habe schon länger überlegt meinen Account zu löschen und schlussendlich war es dann eine Kurzschlusshandlung und innerhalb von 15 Minuten war alles weg. 

Mein Blog liegt mir sehr am Herzen und ich liebe es durch meine Abenteuer zu "scrollen" und mich an besondere Momente zu erinnern. Auch während den längeren Reisen fand ich es schön mit Freunden und meiner Familie in Kontakt zu treten. Diejenige die gerne mehr über meine Erlebnisse erfahren wollten, blieben auf meinem Blog auf dem Laufenden. 

Mit den Videos ist es ein wenig anders. Das macht mir einfach nur wahnsinnig Spaß und wenn es auch nur einen Menschen gibt, dem ich eine Freude machen kann mit dem Video dann ist das doch schon einiges oder? :) 

 

Nun aber endlich zu meinem kleinen Update! Das letzte Video kam aus Turin. Dort konnte ich die erste Woche tatsächlich erfolgreich an meiner Bachelorthesis arbeiten und die erste Gliederung und Literaturrecherche steht.

In der zweiten Woche ist Julia mich besuchen gekommen und wir sind von Turin aus die zwei Stunden ans Meer gefahren. Dort haben wir zwei Nächte im Zelt verbracht und tagsüber klassisch am Strand gebrutzelt und Stunden im Wasser verbracht. Es war herrlich. Abends wurde das ganze dann ebenfalls klassisch mit italienischem Apperitivo und anschließendem Essen gekrönt. Die Woche verging wie im Flug und ich bin Sonntags alleine von Turin zurück nach Deggendorf gefahren und Julia ist nach München geflogen.  

 

Am Montag begann dann mein dreiwöchiger Ferienjob in der Fabrik. Abwechselnd in der Früh- und Spätschicht habe ich Metallteile gepresst und gestanzt. Herrlich :D Ich war jung und brauchte das Geld.... 

Da mich die Arbeit dermaßen geschlaut hat, war unter der Woche nicht besonders viel mit mir anzufangen. An den Wochenenden habe ich aber jeweils schöne Ausflüge gemacht. So war ich einmal in München und habe mich mit meinen Chile-Mädels getroffen und wir haben einen schönen Tag zusammen verbracht. Und das darauffolgende Wochenende war ich gemeinsam mit Tami bei der Lena im Altmühltal. Es war das reinste Dorf-Paradies für mich. 

 

Bevor es an meinem letzten Arbeitstag dann nach München ging um meine Eltern aus dem Urlaub zu empfangen, erntete ich mit einer Freundin noch gemeinsam meinen Garten und ich brachte 129kg Äpfel und Birnen mit nach München um diese dann zu 70 Liter köstlichem Saft pressen zu lassen. Normalerweise verrottet das Obst hier im Garten und diesmal habe ich es davor gerettet. Über den Saft hab ich mich gefreut wie ein kleines Kind. Die ersten 10 Liter sind schon weg :D 

Nachdem ich ein paar schöne Tage mit meinem Eltern in München hatte, bin ich seit Mittwoch wieder in Deggendorf und versuche mich an meiner Bachelorarbeit. Die Motivation sträubt sich noch etwas aber das wird schon! :D 

In zwei Wochen beginnt das neue Semester und ich kann es nicht glauben wie schnell die Zeit vergangen ist. So langsam füllt sich Deggendorf wieder und die Erstis beziehen die Studentenwohnheime. Ich freu mich, wenn meine Mädels wieder kommen, die gerade teils noch in der Welt zerstreut sind. Und dann heißt es das letzte gemeinsame Semester nochmal zu genießen. Kaum zu glauben, dass es schon so weit ist. Aber danach warten viele Abenteuer und auch ich bin gerade in der Planung wie es danach weiter geht und ich freu mich schon auf all das, was da noch so kommen mag :)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0